Projekt Beschreibung

Renommierte WissenschaftlerInnen diskutieren gemeinsam mit Nachwuchs-WissenschaftlerInnen über konkrete Herausforderungen bei Klima, Umwelt und Gesellschaft

„Jung und Alt bewegt: Klima, Umwelt, Gesellschaft – Impulse aus der Wissenschaft in Zeiten von Corona“ – eine neue Veranstaltungsreihe der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW) mit dem weltweit anerkannten Klimaforscher Prof. Hartmut Graßl. In dieser lädt die VDW u. a. zusammen mit dem Max-Planck-Institut für Meteorologie und der Universität Passau zu regelmäßig stattfindenden Online-Veranstaltungen ein. Im Zentrum stehen seine Herzensthemen: Klima, Umwelt, Gesellschaft.

In den kommenden Monaten gehen wir im Rahmen verschiedener Workshops u. a. den Fragen nach: Welche Chancen eröffnen sich durch die aktuelle Corona-Pandemie für Klima, Umwelt, Gesellschaft? Wie können wir sie nutzen und welche Risiken gilt es zu vermeiden? Gemeinsam mit Jung und Alt wollen wir schon jetzt für die Zeit nach Corona Impulse setzen und Anknüpfungspunkte schaffen, um in Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft den Klima- und Umweltschutz weiter voranzubringen und der Nachhaltigkeits-Transformation neuen Antrieb zu verleihen.

Nachdem die Herausforderungen für ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit in der aktuellen Krise so viel drängender geworden sind, möchten wir die Zeit zur Reflexion und erneuten Weichenstellung nutzen, auch wenn die Corona-Pandemie keine „physische“ Zusammenkunft erlaubt. Entsprechend finden die Workshops digital statt. Das Gute daran: Die digitale Plattform ermöglicht einem größeren TeilnehmerInnenkreis mit wenig Aufwand gemeinsame Reflexion, Diskussion und Informationsaustausch von zu Hause aus.

Dass ein inspirierender und gewinnbringender Austausch auch virtuell möglich ist, hat die erste digitale Veranstaltung der VDW gezeigt. Am 6. Juni 2020 fand die Auftaktveranstaltung zu „Jung und Alt bewegt: Klima, Umwelt, Gesellschaft – Impulse aus der Wissenschaft in Zeiten von Corona“ statt. Gemeinsam diskutierten Jung und Alt in drei Dialogforen die großen Themen Klima Umwelt und Gesellschaft. Erste Impulse lieferten u. a. Prof. Martin Claußen (Direktor am MPI-M), Prof. Dirk Messner (UBA-Präsident) und Prof. Ulrich Bartosch (Präsident der Universität Passau) sowie Prof. Hartmut Graßl und Dr. Maximilian Hempel (DBU). Mehr zur Auftaktveranstaltung.

Es folgen regelmäßig stattfindende digitale Begegnungen von Jung und Alt. In diesen werden in den nächsten Monaten im Rahmen von Online-Workshops und -Vorlesungen mit renommierten WissenschaftlerInnen und Prof. Hartmut Graßl sowie Nachwuchs-WissenschaftlerInnen die gesetzten Impulse aufgegriffen und einzelne Themen vertieft. Den Abschluss bildet dann im Mai/Juni 2021 die ursprünglich für Juni 2020 geplante (Präsenz-)Veranstaltung in der Alpen-Heimat Hartmut Graßls – mit Diskurs-Wanderung und verschiedenen Workshops sowie einer wissenschaftlichen Abendveranstaltung mit Podiumsdiskussion.

Wir freuen uns, wenn Sie aktiv an den virtuellen Workshops teilnehmen möchten. Die Termine finden Sie zeitnah auf unserer Webseite, oder senden Sie uns eine Mail an event@vdw-ev.de – dann informieren wir Sie im Vorfeld über unsere Veranstaltungen.

Eine Veranstaltungsreihe der

VDW Logo

Video-Mitschnitt der Auftaktveranstaltung:

Jung und Alt bewegt Auftakt
(Das Video erreichen Sie durch einen Klick auf das Bild!)
Zur Auftaktveranstaltung

Die nächsten Termine der „Jung und Alt bewegt“-Reihe finden Sie zeitnah auf unserer Webseite, oder senden Sie uns eine Mail an event@vdw-ev.de – dann informieren wir Sie im Vorfeld über unsere Veranstaltungen.

Referierende der digitalen Veranstaltungsreihe

Ulrich Bartosch, Beiratsvorsitzender der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler VDW wird Praesident der Universitaet Passau, Portrait 07 2019Prof. Dr. Ulrich Bartosch
Ulrich Bartosch, Jahrgang 1960, ist seit April 2020 Präsident der Universität Passau und VDW-Beiratsvorsitzender. Zuvor war er Professor für Pädagogik an der Fakultät für Soziale Arbeit und Schwerpunktvertreter „Interkulturelle / Internationale Sozialarbeit“ an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Dort war er von 2001 bis 2007 als Senator und Dekan tätig. Professor Bartosch studierte Pädagogik und Politische Wissenschaft in Regensburg. Er promovierte zum Dr. phil. bei Prof. Dr. Iring Fetscher (Goethe-Universität Frankfurt am Main) und Prof. Dr. Herfried Münkler (Humboldt-Universität Berlin) mit einer ideengeschichtlichen Arbeit zur Theorie des Friedens von Carl Friedrich von Weizsäcker. Von 2009 bis 2015 war er Vorstandsvorsitzender der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW). Er ist ein aktives Mitglied der Deutschen Pugwash-Gruppe und findet mit seinen Publikationen über politische Theorien internationales Gehör. Mehr zu Ulrich Bartosch.


Prof. Dr. Guy P. Brasseur
Guy P. Brasseur ist Gründungsdirektor des Climate Service Center Germany am Helmholtz-Zentrum Geesthacht. Als Direktor fungierte er dort für fünf Jahre bis 2014. Zuvor, von 1999 bis 2006, war er Direktor am Max-Planck-Institut für Meteorologie sowie Geschäftsführer und wissenschaftlicher Direktor des Deutschen Klimarechenzentrums in Hamburg. Neben dem Max-Planck-Institut für Meteorologie verbrachte der gebürtige Belgier ebenfalls große Teile seiner wissenschaftlichen Karriere am National Center for Atmospheric Research in Boulder, Colorado, USA. Heute ist Brasseur Senior Scientist und Leiter der Arbeitsgruppe „Environmental Modeling“ am Max-Planck-Institut für Meteorologie. Mehr zu Guy P. Brasseur.


Prof. Dr. Martin Claußen
Seit Oktober 2005 Direktor am Max-Planck-Institut für Meteorologie und Professor für Meteorologie an der Universität Hamburg. Am Max-Planck-Institut leitet er zudem die Abteilung „Land im Erdsystem“. Von 2002 bis 2005 war er Professor für Klimaphysik an der Universität Potsdam und Geschäftsführender Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, an dem er zuvor seit 1996 die Abteilung „Klimasystem“ leitete. Dem Max-Planck-Institut für Meteorologie ist er schon seit seiner Zeit als Doktorand von 1981 bis 1984 und später als Wissenschaftler eng verbunden. Mehr zu Martin Claußen.
LOREM


Prof. Dr. Werner Gamerith (angefragt)
Prof. Dr. Werner Gamerith hat seit 2004 die Professur für Regionale Geographie an der Universität Passau inne. Zuvor war er über mehrere Jahre am Geographischen Institut der Universität Heidelberg tätig, an dem er 2002 die Habilitation mit der Venia legendi für das Fach Geographie erlangte. Nach weiteren zwei Jahren als Hochschuldozent an der Universität Heidelberg wechselte er schließlich nach Passau, wo er von 2009 bis 2011 neben seiner Professur auch Dekan der Philosophischen Fakultät war. Mehr zu Werner Gamerith.


Franz Theo Gottwald Portrait (klein)Prof. Dr. Franz-Theo Gottwald
Franz-Theo Gottwald ist Vorstandsvorsitzender der Schweisfurth Stiftung und Honorarprofessor für Umweltethik am Albrecht Daniel Thaer-Institut für Agrar- und Gartenbauwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin. Zudem ist er Mitglied einiger Fachorganisationen wie z. B. der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler, der Deutschen Gesellschaft für Philosophie, der Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaus (GEWISOLA) e. V., der Bayerischen Akademie Ländlicher Raum e. V. und der Global Ecological Integrity Group (GEIG). Franz-Theo Gottwald wurde u.a. als Botschafter der Nachhaltigkeit 2012 von der Allianz für Nachhaltigkeit und mit der Bayerischen Staatsmedaille für besondere Verdienste um die Umwelt 2018 ausgezeichnet. Mehr zu Franz-Theo Gottwald.


Hartmut Grassl beim VDW Auftakt zu Jung und Alt bewegtProf. Dr. Hartmut Graßl
Hartmut Graßl ist emeritierter Direktor des Max-Planck-Instituts für Meteorologie und ehemaliger Professor der Universität Frankfurt. Neben seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW) e.V. ist er in verschiedenen wissenschaftlichen, wissenschaftspolitischen und wirtschaftlichen Grämien tätig. Auch ist er Herausgeber der wissenschaftlichen Fachzeitschrift „Theoretical and Applied Climatology“ und Mit-Herausgeber des Online-Magazins „klimareporter°“. Zuvor war Hartmut Graßl u. a. Mitglied und Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates Globale Umweltveränderungen (WBGU) der Deutschen Bundesregierung, Mitglied von Enquête-Kommissionen zum Schutz der Erdatmosphäre des Deutschen Bundestages, Direktor des Weltklimaforschungsprogramms (WCRP) sowie von 2007 bis 2015 Vorsitzender des Bayerischen Klimarates. Für seine Verdienste erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, u. a. den Deutschen Umweltpreis der DBU und das Große Bundesverdienstkreuz am Bande der BRD. Mehr zu Hartmut Graßl.IPSU


Maximilian Hempel beim VDW Auftakt zu Jung und Alt bewegtDr. Maximilian Hempel
Maximilian Hempel ist seit 2019 Leiter der Abteilung Umweltforschung und Naturschutz der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), bei der er zuvor Referatsleiter Umweltchemie war. Bevor er 2002 zur DBU kam, arbeitete der studierte Geologe zuerst als Wissenschaftler in einem Berliner Ingenieurbüro für Umwelttechnik sowie dem für Chemie des heutigen Helmholtz-Zentrum Geesthacht und gründete anschließend das Umweltlabor GALAB mit. Dort fungierte er als Geschäftsführer und Teilhaber. Bisherige Arbeitsschwerpunkte umfassen nachhaltige Ressourcennutzung, nachhaltige Chemie sowie Ökotoxikologie. Mehr zu Maximilian Hempel.


Peter Hennicke Portrait (klein)Prof. Dr. Peter Hennicke
Peter Hennicke ist ehem. Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Energie, Umwelt (2000-2008) sowie ehem. Mitglied von drei Enquete-Kommissionen des Deutschen Bundestages zum Thema Klima und Energie. Heute ist er u. a. Senior Researcher am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie, erster Vorsitzender der Vereinigung der Freunde des Wuppertal Instituts sowie Ordentliches Mitglied des Club of Rome. Peter Hennicke ist Preisträger des Deutschen Umweltpreises der DBU sowie des schwedischen Umweltpreises (Gothenburg Sustainability Award). Mehr zu Peter Hennicke.


Prof. Dr. Dirk Messner
Dirk Messner ist seit 2020 Präsident des Umweltbundesamts (UBA) und zudem Professor für Politikwissenschaft an der Universität Duisburg-Essen. Zuvor war er Direktor des Instituts für Umwelt und menschliche Sicherheit der Universität der Vereinten Nationen in Bonn sowie Ko-Vorsitzender u. a. des Wissenschaftlichen Beirats Globale Umweltveränderungen (WBGU) der Deutschen Bundesregierung, des Sustainable Development Solutions Network Germany und der Science Platform Sustainability 2030. Auch leitete er von 2003 bis 2018 das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik. Mehr zu Dirk Messner.


Prof. Dr. Harald Pechlaner (angefragt)
Harald Pechlaner ist seit 2003 Inhaber des Lehrstuhls Tourismus sowie Leiter des Zentrums für Entrepreneurship an der Katholischen Universität (KU) Eichstätt-Ingolstadt. Zuvor war er Gastprofessor für BWL und Tourismus an der Freien Universität Bozen und an der University of Wisconsin Stout sowie Research Fellow an der University of Wisconsin Stout. Von 1998 bis 2002 habilitierte er am Institut für Unternehmensführung und Tourismus der Universität Innsbruck. Zuvor leitete er für fünf Jahre die Abteilung Fremdenverkehr Südtiroler Landesregierung und Direktor der Südtirol Tourismus Werbung in Bozen. Mehr zu Harald Pechlaner.


Portrait Dr. Maria ReinischDr. Maria Reinisch
Maria Reinisch ist seit 2016 Geschäftsführerin der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW) e.V. Sie ist zudem Initiatorin und Vorsitzende von „Meine Energie für meine Stadt“, einer Initiative von Top-Managern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik in Berlin, die zur Integration der Erneuerbaren Energien und damit dem Gelingen der Energiewende beitragen möchte. Außerdem ist sie im Beirat von „Land der Ideen“ für das Themenfeld Umwelt sowie als Lehrbeauftragte an Hochschulen tätig. Bevor sie zur VDW kam, war Maria Reinisch fünfzehn Jahre erfolgreich bei Siemens in unterschiedlichen Positionen verantwortlich für die Leitung von Marketing und Kommunikation im nationalen und internationalen Kontext. Mehr zu Maria Reinisch.


RA Dr. Klaus Schmid
Klaus Schmid ist freiberuflicher Rechtsanwalt mit den Schwerpunkten Einigungsstellenvorsitz im betriebsverfassungsrechtlichen Bereich in meist großen Unternehmen und Schulungen im Arbeitsrecht sowie Mitglied des Beirates der VDW. Zuvor fungierte er von 2005 bis 2010 als Vorstand und Arbeitsdirektor der Energieunternehmen BEWAG in Berlin und HEW in Hamburg, anschließend als Geschäftsführer und Arbeitsdirektor bei Vattenfall Europe. Vor seinem Wechsel in die Wirtschaft war er von 1996 bis 2005 Vorsitzender Richter in der bayerischen Arbeitsgerichtsbarkeit und von 1988 bis 1996 im bayerischen Arbeits- und Sozialministerium in München. Mehr zu Klaus Schmid. L


Sebastian Sladek
Sebastian Sladek ist seit 2015 Vorstandsmitglied bei den Elektrizitätswerken Schönau (EWS) und dort für den Geschäftsbereich „Politik und Kommunikation“ zuständig. Von 2011 bis 2019 fungierte der studierte Archäologe und BWLer Sebastian Sladek bereits als deren Geschäftsführer. Die EWS gingen aus einer Bürgerinitiative, die sich gegen Atomenergie positionierte, hervor und sind heute eine der größten deutschen Energiegenossenschaften und Anbieter von Ökostrom. Mehr zu den EWS und Sebastian Sladek.OREM


Hubert Weiger PortraitProf. Dr. Hubert Weiger
Hubert Weiger, Ehrenvorsitzender von BUND und BUND Naturschutz, war 1975 Gründungsmitglied des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) und von 2007 bis 2019 dessen Vorsitzender. Von 1992 bis 2002 war er Landesbeauftragter des BUND Landesverbandes Bayern (BUND Naturschutz) und von 2002-2018 dessen Vorsitzender. Neben seiner Tätigkeit beim BUND übte und übt er zudem zahlreiche weitere Ämter aus; so ist er derzeit u. a. im Rat für Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung aktiv. Auch im Beirat der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler e. V. (VDW) war er bereits Mitglied. Für seine Verdienste wurde Professor Weiger u.a. mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Zudem erhielt er 2017 den Deutschen Umweltpreis. Mehr zu Hubert Weiger.


Christine von Weizsaecker PortraitChristine von Weizsäcker
Christine von Weizsäcker ist Biologin und arbeitet seit Mitte der 1970er Jahre an Fragen der Technikfolgenabschätzung. Sie ist Mitglied des Vorstands der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW) e.V. und Präsidentin des europäischen Ökologie-Netzwerks Ecoropa und von Women in Europe for a Common Future (WECF). Als NGO-Vertreterin nimmt sie seit 1994 an den Verhandlungen der UN-Umwelt- und Nachhaltigkeitsabkommen teil, insbesondere der Übereinkunft über biologische Vielfalt und ihres Cartagena Protokolls über biologische Sicherheit. Sie ist zudem Mitbegründerin der Heinrich-Böll-Stiftung und wurde mit verschiedenen Naturschutz- und Umweltpreisen ausgezeichnet. Mehr zu Christine von Weizsäcker.

LOREM IPSUM
LOREM IPSU

Stimmen der jungen Generation

Wie schon bei den Aktionstagen zur Aufklärung 2.0 ist bei der „Jung und Alt bewegt“-Reihe insbesondere auch die junge Generation gefragt. Gemeinsam mit erfahrenen WissenschaftlerInnen diskutieren junge Nachwuchs-WissenschaftlerInnen die großen Themen Klima, Umwelt, Gesellschaft und tragen aktiv zur Entwicklung von Lösungsmöglichkeiten bei – ganz im Sinne Hartmut Graßls!

Mit dabei sind u. a. Junge VDWlerInnen, DBU-StipendiatInnen, Studierende der Aktionstage, SchülerInnen der VDW-Kooperationsschulen – dem Gymnasium Hohenlimburg und dem THG Hagen – sowie Erdball-Fans wie etwa Marina Hiege und David Rabi, die beispielhaft das Engagement junger Menschen für Klima, Umwelt und Gesellschaft verkörpern:

„Seit circa einem Jahr engagieren wir, David Rabi und Marina Hiege, uns in unserer schuleigenen AG ‚Projekt klimaneutrale Schule‘ mit welcher wir langfristig die Klimaneutralität unserer Schule anstreben. Über unsere Tätigkeit im Rahmen dieser AG sind wir mit Herrn Klaudius Gansczyk, dem Gründer der Gruppe Erdball-Fans, in Kontakt gekommen und Mitglieder derselben geworden. Über diese Gruppe haben wir mit unserer AG beispielsweise an einer Veranstaltung zum Austausch mit einer Schule bezüglich möglicher Umsetzungen der BNE-Leitlinie teilgenommen und dort unsere Etappen auf dem Weg in Richtung klimaneutrale Schule aufgezeigt (zum Bericht). Darüber hinaus wird David sich zum jungen Klimabotschafter der Allianz für Klima und Entwicklung ausbilden lassen. Im Januar diesen Jahres sind wir, dank eines Kontaktaufbaus über die Erdball-Fans, als erste Schule Deutschlands der Allianz für Entwicklung und Klima beigetreten (mehr dazu). In der Allianz sind besonders größere und kleinere Unternehmen und Vereine Mitglied, welche sich dadurch zu einer signifikanten Kompensation ihrer CO2-Emissionen verpflichtet haben. Die Allianz vermittelt außerdem Kompensationspartner, welche verschiedene Standards erfüllen und meist Kompensations-Projekte anbieten, welche mehrere der Ziele für Nachhaltige Entwicklung der Agenda 2030 gleichzeitig verfolgen (mehr zur Allianz für Entwicklung und Klima). Als junge Erdball-Fans sind wir der Meinung, dass man das Klimaproblem nur mit globalen Maßnahmen und in Kooperation lösen kann, weswegen wir uns auch weiterhin an öffentlichen Debatten und Diskussionen wie dieser hier beteiligen und uns dadurch weiter vernetzen wollen. Nur gemeinsam können wir Erfolg haben!“

 

Aktuelle und vergangene Veranstaltungen der Reihe

Mit freundlicher Unterstützung von

Max-Planck-Institut für Meteorologie

Logo für die Foerderung durch die DBU
EWS Logo
Logo Schweisfurth Stiftung
Logo der Scintec AG Rottenburg
Springer Verlag Logo